Maxx unterwegs.png

Industriekultur

press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
press to zoom
1/4

Das Museum Industriekultur kann nicht nur mit dem Preis, sondern auch mit seiner Größe und Inhalt überzeugen.

Direkt vor dem Eingang befinden sich ein paar Parkplätze. Von außen sieht das Museum der Industriekultur erst einmal recht klein aus. Dennoch, ich zahle gerade einmal 1,50 Euro und begebe mich ins Abenteuer. Zuerst geht es durch die Motorradausstellung gefolgt von der Fahrradindustrie. Bis dahin recht interessant und ich erwarte bald schon wieder den Ausgang. Doch dann geht es Treppen hinunter und blicke von einer Zwischenplattform auf die Mainstreet des Museums. Wahnsinn! Was von aussen so unbedeutend aussah, entpuppt sich quasi im Keller als großes Museum mit allerlei interessanten Exponaten aus verschiedensten Epochen. Dampfmaschine, alte Wohnräume und auch ein alter Schulraum, Zahnarzt und eine Bierkneipe finde ich hier vor. Oldtimer stehen auf Hochglanz poliert der Straße entlang, ein altes Kino wurde nachempfunden, in dem auch ein entsprechender Film läuft. Eine Abteilung widmet sich alter Küchengeräte, direkt nebenan eine weitere Abteilung mit Experienten. Natrlich dürfen auch alte Spielekonsolen und Fernsehgeräte nicht fehlen. Neben dem Motorsport beifndet sich am Ende dieser Mainstreet alles zur digitalen Technik. Die ersten Computer oder Musikspielgeräte. Auf einem Zwischengang zur rechten Seite finden Besucher weitere Exponate, die keinen Platz mehr in der Ausstellung gefunden haben. Wieder die Treppenn hinauf zum Ausgang geht es noch durch die Themenwelten Schue und Mathematik. Ich war mehr als positiver Überrascht, was dieses Museum alles bietet. Allein die Architektur in den alten Hallen und die Gestaltung im unteren Bereich in Form einer Mainstreet lohnen einen Besuch. Das Industriekulturmuseum in Nürnberg ist ein echter Geheimtip und kann wärmstens empfohlen werden.

Highlights:

Motorräder | Zweiräder | Oldtimer | Jugendstil | Leben im 19. Jahrhundert | Industriegeschichte

Kosten:

6 Euro (Erwachsene), Ermäßigte z.B. Studenten nur 1,50 Euro

Resume:

TIP

Genügend Zeit mitbringen.